Beizen und Passivieren von Produkten aus Edelstahl, Kohlenstoffstahl und Aluminium

Wenn es um das Beizen und Passivieren von Edelstahl, Kohlenstoffstahl und Aluminium geht, sind Sie bei den Beizspezialisten der Multinal Group an der richtigen Adresse!

Die Multinal Group verfügt über das richtige Fachwissen, um Objekte aus Edelstahl wie Bleche, Köcher, Leitungen, Montageteile, Roste, Rahmen, Röhren, Wärmetauscher, Flansche und Gehäuse effektiv zu beizen und zu passivieren.

Mit mehreren Beizereien in den Niederlanden wissen wir wie kein anderer, was es bei der fachkundigen Behandlung Ihres Produktes zu beachten gilt. Neben der Form, der Größe und der am besten anzuwendenden Technik kontrollieren wir selbstverständlich auch unsere Beizverfahren sehr genau in Bezug auf ihre Umweltverträglichkeit, Sicherheit und die Säurerestbehandlung. So können Sie sicher sein, dass die Korrosionsbeständigkeit und damit die Lebensdauer Ihres Produktes erhöht wird.

Sie finden unsere spezialisierten Beizereien für Tauchbeizen oder (partielles) Sprühbeizen in AmsterdamAlphen aan den RijnCoevordenHoogezand und Vlaardingen.

Sehen Sie sich hier Tipps und Wichtiges zu Tauch- und Sprühbeizen von Edelstahl an.

 

Warum werden Edelstahl gebeizt und passiviert?

An der Oberfläche von Edelstahl entsteht durch natürliche Prozesse eine Chromoxidschicht, die das Material schützt. Durch die verschiedenen mechanischen Bearbeitungstechniken wie Sägen, Schneiden, Fasen, Fräsen und Schweißen wird diese Chromoxidschicht beschädigt. Durch diese Bearbeitung besteht das Risiko, dass Eisen Bestandteile in die Oberfläche eingepresst werden. Dadurch kann Edelstahl auf Dauer beginnen zu rosten.

Wenn man bereits verarbeiteten Edelstahl in einer Lösung aus z.B. Salpetersäure mit Wasserstofffluorid beizt, werden Karbide, Eisenteilchen, aber auch Glüh-, Walz-, Schmiede- und Gießhäute von bzw. aus der Oberfläche entfernt. Nach der Beizbehandlung werden die Teile gründlich nachgespült und kann die Chromoxidschicht (die Passivierung) sich wieder auf natürlichem Wege bilden. Die Bildung dieser natürlichen Passivierung kann 24 – 48 Stunden dauern. Bei manchen Spezifikationen oder Kundenanforderungen wird um eine zusätzliche Passivierbearbeitung gebeten. Durch Eintauchen der Teile für eine bestimmte Zeitspanne in z.B. eine Salpetersäure und eine anschließende gründliche Spülung bildet sich diese Passivierschicht bereits nach 30 Minuten.

Aber auch für ein effektives (Sprüh- oder Pinsel-) Beizen und Passivieren von Leitungssystemen, Anlagen, Produktionseinheiten, Maschinen, Kesseln, Wärmetauschern, Kühltürmen, Tanks und anderen Produktionseinheiten aus Edelstahl bei Ihnen vor Ort können Sie sich gerne an uns wenden.

Dank unserer jahrelangen Erfahrung im Beizen und Passivieren vor Ort und in unseren Beizereien in den Niederlanden können wir Ihnen alle denkbaren Möglichkeiten zur Auswahl bieten.

Möglichkeiten des Beizens und Passivierens

  • Beizen von Edelstahl, Aluminium und Kohlenstoffstahl gemäß ASTM A380;
  • Beizen in Tauchbädern, Sprühbeizen oder bei Ihnen vor Ort;
  • Unterstützung und Erstellen spezifischer Beizverfahren für Ihren Kunden;
  • Auch eine Beizbehandlung gemäß der von Ihrem Kunden vorgegebenen Norm ist möglich;
  • Die Multinal Group verfügt über mehrere spezialisierte Beizereien.

Im Folgenden sehen Sie Fotos von Bauteilen vor und nach der von Multinal Group ausgeführten Beizbehandlung.

Sie können das Vorher-/Nachher-Foto anschauen, indem Sie auf den weißen Pfeil in der Fotomitte klicken und diesen nach rechts ziehen (linke Maustaste gedrückt halten).

Beizen und Passivieren: Metallsorte, Größe und angewandte Beizmethode

Beim Beizen und Passivieren von Metall spielen Metallsorte, Form, Größe und die jeweils anzuwendende Technik eine wichtige Rolle. Ein sperriges, schwer zu transportierendes Objekt wird eher vor Ort gebeizt als ein leicht zu transportierendes Objekt, das zum Beizen in eine Fabrik gebracht wird. Bei der Entscheidung für das Beizen und/oder eine Beizmethode sind jedoch auch die Aspekte Sicherheit, Umweltschutzvorschriften und die entsprechende Fachkompetenz von Belang.

Saubere und reine Oberflächen

Edelstahl wird beim Beizen mit einem Beizmittel behandelt, das unter anderem Fluss- und Salpetersäure enthält. Während die tatsächliche Beiztechnik aufgrund von Form und Größe des zu bearbeitenden Metalls gewählt wird, zielen alle Oberflächenbehandlungen durch Beizen darauf ab, die bei der Wärmebehandlung oder der Fertigung/Bearbeitung entstandenen Oxide zu beseitigen. Beispiele dafür sind Zunder, Walz-, Glüh-, Schweiß-, Guss- oder Gießhaut, Anlauffarben oder die Entfernung von Rost beziehungsweise die Entrostung des zu behandelnden Edelstahl-Objekts. Durch die gründliche Reinigung des Objekts mit entmineralisiertem Wasser nach dem Beizen entsteht wieder eine saubere und reine Oberfläche.

Passivieren: optimale Korrosionsbeständigkeit

Bei sehr starker Verunreinigung und/oder hohen Qualitätsansprüchen empfehlen wir neben dem Beizen das gesonderte Passivieren. Nach einem Beizverfahren ist das Passivieren ein sehr wichtiger Prozess, der für optimale Korrosionsbeständigkeit sorgt. Passivieren kann als natürlicher Prozess erfolgen oder chemisch beschleunigt werden. Wir setzen die chemische Passivierung vielfältig ein und kommen damit dem Bedarf an schnelleren Lieferfristen und Einhaltung der Qualitätsnormen entgegen..

Sehen Sie hier unter anderem die Behandlungen von Beizen und Passivieren von Edelstahl und Kohlenstoffstahl